Dienstag, 31. Mai 2011

Blutpflaume und Schilf

Wie schon angekündig hier jetzt das Ergebnis meiner Färberei mit Blutpflaumen-Blättern:

Mit 100 g getrockneten Blättern habe ich 5 Züge a 100 g gefärbt und dann noch einen Strang Sockenwolle aus der Schilffärbung etwas aufgehübscht. Ich finde, das ist eine beachtliche Farbkraft :)

Weil meine Kamera und ich uns nicht auf eine befriedigende Farbwiedergabe dieser tollen Grüntöne einigen konnten, gibt es heute nur dieses Bild, auch wenn es nicht unbedingt das schönste ist.
Vorne liegen der erste (Sockenwolle 75/25) und der zweite Zug (reine Schurwolle) und dahinter von links nach rechts die folgenden (Sockenwolle mit Ramie, 2x Schurwolle und nochmal Sockenwolle 75/25).

Dieser Baum wird noch viele Blätter lassen müssen...


Außerdem wollte ich an dieser Stelle noch Bilder der Schilffärbung nachreichen.

Dass der zweite Zug etwas ungleichmäßig durchgefärbt ist, war beabsichtigt. Außerdem enthält das Garn Baumwolle, welche die Farbe nicht annimmt und so eine interessante Struktur schafft.

Auch beim vierten Zug habe ich den Strang nur teilweise gefärbt, vielleicht ergänze ich hier später mit einem hellen Blau...

Und zu guter Letzt nochmal ein Gruppenfoto

Die Farben sind hier etwas blässlich geraten, aber man kann gut erkennen, wie der Farbton immer gelblicher wird.

Donnerstag, 26. Mai 2011

Ich wollte es mal wieder bunt...

... also hab ich die Ashford-Farben rausgeholt.



Ansonsten schwitzt grade ein vierter Zug Wolle in der Blutpflaumensuppe, da gibt es Fotos wenn alle beisammen und gespült sind.

Und jetzt muss ich schnell raus und mich vergewissern, dass der Regen keine optische Täuschung ist...

Dienstag, 24. Mai 2011

Man nehme...

... eine gute Portion Krapp...
 

... heißes Wasser drauf...


... gebeizte Wolle rein und guuuut durchziehen lassen.


Das Glas steht jetzt seit 2 Tagen draußen in der Sonne und momentan ist die Wolle knallig orange-rot. Letztes Jahr habe ich dieser Methode ein schönes sattes Dunkelrot gefärbt, allerdings ohne Sonne, dafür aber mit mehr Krapp.

Der Postmann hat übrigens dieses hier gebracht. Nur eine klitzekleine Testbestellung ;)


 

Samstag, 21. Mai 2011

Holunder-Wunder?

Angeregt durch die tollen Blau- und Grautöne, die Sabine nun schon öfter gezeigt hat, habe ich die kleinen Stränge Schurwolle rausgekramt, die ich im letzten Jahr mit Holunderbeeren gefärbt hatte.

Links der erste Zug in einem schönen dunklen Weinrot. Der zweite Zug wurde leider etwas bräunlich.

Von diesen beiden Ministrängen habe ich nun jeweils ein kleines Stück mehrere Stunden in Wasser mit Wollwaschmittel baden lassen, um zu testen, ob ich Sabines Farbveränderung reproduzieren kann.

Leider hat sich die Farbe nur unwesentlich verändert; ein wenig bräunlicher ist sie geworden, wie man hier am ersten Zug sehen kann. Beim zweiten Zug war die Veränderung so unwesentlich, dass ich sie nicht fotographisch festhalten konnte.

Ich hatte die Wolle allerdings ursprünglich nach einem anderen Rezept gefärbt wie Sabine und möglicherweise benutzen wir auch nicht das gleiche Waschmittel. Meine Versuche mit Holunder werden jedenfalls fortgesetzt; der Baum im Hof ist mit der Blüte schon durch und ich habe nicht alles für Sirup gemopst ;)

Im übrigens freue ich mich über meine ersten regelmäßigen Leser sehr und möchte Annette vom Färberhaus und Maria aus dem Farbenland für ihre netten Kommentare danken. Ich schaue regelmäßig bei Euch rein (bei Annette schon eine ganze Weile, weil sie soo schön färbt), allerdings bin ich manchmal etwas kommentierfaul *schäm*

Dienstag, 17. Mai 2011

Da hängen sie nun...

... die vier Züge Wolle, die ich mit 100g getrockneten Schilfblüten gefärbt habe.


Von rechts nach links die ersten drei Züge (Sockenwolle und Sockenwolle mit Baumwollanteil) und unten nochmal der dritte Zug mit dem vierten (reine Schurwolle).
Das fluffige ganz links im Bild ist ein Stück Blue Faced Leicester-Kammzug, das mit der Schurwolle zusammen im Topf war.


Ich bin gespannt, ob sich die Farben beim Spülen noch stark verändern oder so kräftig bleiben.

Freitag, 13. Mai 2011

Alles grün macht der Mai

Nachdem der für gestern geplante Sammelspaziergang zu Birken und Blutpflaumen dann doch aufgrund akuter Müdigkeit ausfiel, hab ich heute einfach die getrockneten Färbedrogen vom letzten Jahr rausgeholt. Unter anderem Schilfblüten, mit denen mir bei einem schnellen Versuch im letzten Herbst nur ein grünliches gelb gelang. Aber nachdem man ja öfter mal sooo schöne Grüntöne aus Schilffärbungen sieht, musste ich es einfach nochmal probieren...


Sofort beim eintauchen wurde die Sockenwolle kiwifarben. Jetzt hat der nasse und noch ungespülte erste Zug ein tolles sattes Moosgrün (vielleicht ein kleines bisschen dunkler als auf dem Foto), während der zweite noch im Kochtopf schwitzt.

Dienstag, 10. Mai 2011

Erste Ernte

Ich bin gestern der Goldrute im Garten zu Leibe gerückt; vielleicht treibt sie nochmal aus, bevor ich dazu komme, das ganze Teil auszugraben.

Ein ganzer Wäschekorb voll hängt nun zu Sträußen gebündelt in der Scheune und trocknet.


Allerdings habe ich bisher nur mit Goldrute gefärbt, die im Spätsommer geerntet wurde, und weiß nicht, ob diese schon genug Farbstoffe gebildet hat. Aber ich werde es herausfinden :)

Sonntag, 8. Mai 2011

*hüstel*

Ähm ja, also ich bin schon noch da.
Es ist viel passiert in den letzten Monaten und die Wolle ist leider doch ein klein wenig zu kurz gekommen.

Aber immerhin kann ich vermelden, dass einige Färberpflanzen für die kommende Saison in den Töpfen sprießen und anderes schon bald gesammelt werden kann.
Die Aussaat von Waid war ein Reinfall und dann waren plötzlich allerorts die Samen ausverkauft, so dass ich nun kurzerhand eine fertige Pflanze im Topf gekauft hab. Mit einer komm ich natürlich nicht weit, aber ich hoffe, sie wird blühen und mir reichlich Samen für's nächste Jahr bescheren.
Der selbst gezogene Färberknöterich hingegen sieht schonmal recht gut aus. Ein bisschen größer müssen die Pflänzchen noch werden, dann kann ich sie in's Beet setzen und auf eine reiche Ernte hoffen.
Walnuss und Goldrute gibt es ab sofort ebenfalls aus dem eigenen Garten, Blutpflaume und Birke gibt es in der Umgebung in rauhen Mengen und diverse sonstige Färbedrogen (unter anderem eine groooße Tüte Stockrosenblüten) lagern gut verpackt unter dem Bett.

Ihr seht schon, ich hab so einiges vor diesen Sommer. Und sobald ich die Zutaten für die Beize im Umzugsgewühl finde, geht es los...